Peter Boehm

Peter Böhm

Peter Böhm
* 1954 in Köln

Die erste Teilnahme Peter Böhms an der Architekturbiennale in Venedig 1992 stand unter dem Motto „Modernity and the sacred space“ – grad so als wolle es auf die Seelenverwandtschaft mit seinem Großvater Dominikus anspielen. Doch auch das „Weltliche“ ist beiden keinesfalls fremd. Im Gegentail – großangelegte Städtebauprojekte weisen auf diese gemeinsame Ader hin. Als Beispiel kann hier das von Dominikus Böhm entworfene Projekt des Montagsmarktplatzes dienen. Es entstand innerhalb eines Konzepts zur „Drei-Städte-Einheit“ (Gleiwitz, Hindenburg, Beuthen). Leider wurde diese Böhm-Idee nie realisiert.

Was dem Großvater noch verwehrt blieb, gelang dem Enkel. Peter Böhm realisierte so weltliche Projekte wie das Quartier Cronos in Hennef und das Kunstareal München, ein integriertes Ensemble aus dem Museum Ägyptischer Kunst, dem Gebäude der Hochschule für Fernsehen und Film und zahlreicher anderer Kulturinstitutionen.

Seit 2015 ist Peter Böhm Professor für „Bauen und Gestalten mit massiven Baustoffen“ an der Universität Trier. Unter seiner Leitung und in einem von ihm mitentwickelten neuartigen Verfahren wurde 2018 mit der kompletten Dachsanierung des Mariendoms in Neviges begonnen. Vollendet wurde die anspruchsvolle Schutzmaßnahme 2021. So bewahrt der Sohn das Erbe des Vaters.